Preis der Sieben Faulen

Angeregt durch die Legende von Friedrich Wagenfeldt über die sieben faulen Brüder an der Weser, die — motiviert durch ihre Faulheit — immer neue Ideen kreierten, die ihr Leben einfacher, schöner und angenehmer machten, verleiht der Verein alle zwei Jahre einen Innovationspreis.



Oberschule im Park gewinnt Preis der Sieben Faulen

Auszeichnung für innovative Projekte 2019 vergeben.

11. September 2019. Alle zwei Jahre vergibt der Verein „Die Sieben Faulen e. V.“ in Bremen seinen mit 25.000 Euro dotierten Preis für ein besonderes Projekt in der Hansestadt, das innovativ und zukunftsträchtig und zugleich prägend für die Stadtgesellschaft Bremens ist, wobei eine beispielhafte Wirkung über die Stadtgrenzen hinaus Voraussetzung sein soll. In sieben Kategorien von Kultur über Bildung bis zur Wissenschaft konnten Bewerbungen eingereicht werden. Eine fachkundige Jury aus dem Kreis der rund fünfzig Vereinsmitglieder (unabhängige Persönlichkeiten Bremens) traf die Vorauswahl und entsandte vier Kandidaten in die Endrunde, die am Dienstag (10.9.2019) im Café Weserstrand stattfand.

Preisträger Innovationspreis Sieben Faulen e.V.
Die Gewinnerinnen und Gewinner des Innovationspreises der Sieben Faulen 2019
v.l.: Hans König, Dr. Ingo Grunwald, Monika Steinhauer, Prof. Karsten Wolf, Marko Gartelmann. Foto: Michael Bahlo, Copyright: Die Sieben Faulen e. V.

Hier hatten die Initiatorinnen und Initiatoren dieser vier Institutionen jeweils sieben Minuten Zeit, mit ihren Präsentationen die Mitglieder des Vereins zu überzeugen. „Gemeinsames Lernen durch Erklären mit digitalen Medien“ heißt das siegreiche Projekt der Oberschule im Park in Gröpelingen, das zusammen mit dem Lab „Medienbildung/Bildungsmedien“ der Universität Bremen entwickelt wurde. Ein Modellprojekt für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Lernherausforderungen, die gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie wissenschaftlichen Mitarbeitenden der Universität innovative Lernmittel auf der Basis digitaler Medien entwickeln. Monika Steinhauer, Direktorin, und Professor Dr. Karsten Wolf, Leiter des Lab an der Uni Bremen, nahmen den ersten Preis in Höhe von 25.ooo Euro strahlend entgegen. Marko Gartelmann gründete 2006 „Die Musikwerkstatt“ der Bremer Philharmoniker. Viele tausend Grundschüler nutzen seitdem die Angebote der Musikwerkstatt. Für die 2016 entwickelt dritte Auflage, insbesondere für das Konzept „Percussionswelten“ gab es eine besondere Anerkennung der Sieben Faulen, verbunden mit einem Preis über 5.ooo Euro.

Zu den weiteren Finalisten gehörte das Theaterstück „Land der Bäume“, das von Regisseur Hans König mit sieben kostümierten Schülerinnen und Schülern sowie Produktionsleiterin Ulrike Pape präsentiert wurde. In dem Stück dieses interdisziplinären Musiktheaterprojekts an der Grundschule Borchshöhe in Bremen Nord geht es unter anderem um den Klimaschutz.

Dr. Ingo Grunwald stellte das revolutionäre Medizinprodukt „Hydrogel zur Nierensteinbehandlung“ vor, das bei Operationen dabei hilft, kleinste Bruchstücke von zertrümmerten Nierensteinen zu entfernen. Angeregt durch die Legende von Friedrich Wagenfeld über die sieben faulen Brüder an der Weser, die motiviert durch ihre Faulheit immer neue Ideen kreierten, die ihr Leben schöner und angenehmer machten, verleiht der gemeinnützige Verein „Die Sieben Faulen“ alle zwei Jahre seinen Innovationspreis, der zu den höchstdotierten Preisen dieser Art in Deutschland gehört.